Männer & Gesundheit

Gesundheit

Eine einheitliche Definition liegt nicht vor. Je nach wissenschaftlicher Disziplin wird Gesundheit unterschiedlich verstanden und auch der subjektive Gesundheitsbegriff jedes Einzelnen variiert stark z.B. nach Alter, Geschlecht, Bildung und kulturellem Hintergrund. Ein naturwissenschaftlich verstandener enger Begriff von Gesundheit nach dem bio-medizinischen Modell steht in der heutigen Zeit einem ganzheitlichen Begriff von Gesundheit gegenüber. Gesundheit kann sich auf den einzelnen Menschen beziehen und als Zustand des körperlichen wie geistigen Wohlbefindens oder der physischen und psychischen Funktions- und Leistungsfähigkeit gefasst werden. Gesundheit kann auch als Gegenbegriff zu Krankheit gefasst werden und beschreibt dann den wünschenswerten Normalzustand als Abwesenheit von Krankheit. Gesundheit kann auch auf ein Kollektiv z.B. die Bevölkerung bezogen werden, und beschreibt dann das Ausmaß einer geringen Krankheitslast in einer Population.

 

Quelle: Wikipedia

 

Worauf MANN achten sollte!

Wer sich um sich selbst kümmert, lebt in der Regel gesünder, länger und mit bedeutend mehr Spaß. Dafür musst du nicht wie ein Asket leben. Ganz im Gegenteil. Es sind die kleinen, aber kontinuierlichen Änderungen, die große Wirkung zeigen. Männer achten noch nicht so häufig auf die eigene Gesundheit wie die Frauen. Es besteht also Nachholbedarf. Bringe dich auch in diesem Bereich auf Vordermann, achte auf Bewegung und Ernährung.

Auf dem Gebiet der Männergesundheit gibt es zahlreiche Studien und neue Informationen. Beispielsweise auf der deutschen Homepage Männergesundheit von Dr. Sommer. Unter Wissenschaft und Aktuelles finden sich dort neue Studienergebnisse sowie interessante und aktuelle Informationen rund um das Thema Männergesundheit, beispielsweise zu Potenz & Erektion, Fruchtbarkeit, Prostata, Hoden, Darm & Co, Stoffwechsel, Herz, Fitness, Sport, Ernährung.

 

Herz-Kreislauf

Herz-Kreislauf-Erkrankungen verursachen rund 40 Prozent aller Sterbe­fälle in Deutschland. Männer sind von koronaren Herz­krankheiten deutlich häufiger betroffen als Frauen. Wenn­gleich Herz­er­krankungen zumeist erst im höheren Lebens­alter auftreten, werden die Weichen für die Entstehung solcher Krank­heiten häufig schon in jüngeren Jahren gelegt. Neben dem Verzicht aufs Rauchen und überhöhtem Alkohol­konsum schützen Sie Ihr Herz durch regelmäßige Bewegung und eine abwechslungsreiche und fettbewusste Ernährung. Doch was ist herzgesundes Essen und wie lässt es sich in den Alltag integrieren? Das Männer­gesundheits­portal  der Bundeszentrale für Gesundheitliche Aufklärung liefert die Antworten und gibt Informationen und praktische Tipps für eine herz­gesunde Ernährung.

 

Blib fit!